Mittwoch, 24. Juni 2015

Spotify und die dunkle Seite der Macht

Ich nutze seit bestimmt einem Jahr Spotify und war bis vor kurzem ein Premiumkunde, der sich zwar hin und wieder über einige Updates geärgert, aber Spotify dennoch nie abgeschworen hat. Bis jetzt.
Mit den letzten Updates wurde nicht nur schon wieder alles hässlicher, sondern es wurde eine Reihe von Features entfernt, ohne die ich den Dienst einfach nicht nutzen will.
Es war mir im wahrsten Sinne es Wortes ein innerer Atomkrieg, als ich mich eines abends mit den Neuerungen auseinandergesetzt habe und mein Handy laut schreiend quer durch den Raum werfen wollte...
(Note: Ich will Spotify keinem begeisterten Nutzer schlechtreden, aber meine Enttäuschung trotzdem irgendwie rauslassen. Wer mit Kritik gegen seinen geliebten Streaming-Dienst nicht umgehen kann, ist herzlich eingeladen, diesen Artikel zu verlassen.
Ich würde mich ja nicht beklagen, wenn Spotify eine Beta wäre... oder erst ein halbes Jahr alt. Aber konstante Verschlechterungen, die sich über einen derart langen Zeitraum ziehen, können doch nicht der Ernst der Entwickler sein.)
 

Einige Beispiele gefällig? Dann fangen wir mit der Desktop-Version an:
Dass man seine Starred-Liste jetzt nicht mehr mit nur einem Klick erweitern kann, ist ja nichts neues. Dass aber auch die Suchfunktion in den Playlists entfernt wurde, nagt an meinen Nerven. Genauso wie man die Songs jetzt in den lokalen Dateien nicht mehr nach "Hinzugefügt" ordnen kann, ist mir ein Dorn im Auge. Davor war es recht einfach zu sehen, welches Lied man seiner Mediathek als letztes hinzugefügt hat, um es mit Spotify zu synchronisieren. Das geht jetzt nicht mehr. Jetzt muss man nach Namen des Songs, Interpreten oder Albums sortieren. Oder nach der Länge der Songs, haha. Übersichtlicher geht’s bei ca. 5500 Songs, die ich auf der Festplatte hab, ja kaum.

Ein weiteres nützliches Feature, dass ich gern genutzt habe, ist jetzt auch weg. Nämlich die Möglichkeit, die Daten eines Songs anzupassen, damit man "Track No07", den man sich vor Jahren mal von einem Soul Eater-Soundtrack kopiert hat, in "TACTICS" umbenennen kann, weil man ihn unter dem Namen (surprise, surprise) leichter finden kann. But wait! Ich kann sie ja nicht mehr mit der Suchfunktion suchen! Hab ich fast vergessen! Dann ist es ja nicht weiter schlimm, etwa 5 "Track No07"s auf dem PC zu haben.
Weil wisst ihr was? Da bleiben sie auch.

Die Möglichkeit, lokale Titel vom Desktop via WLAN mit der (in meinem Fall) Adroid-App zu synchronisieren, funktioniert nämlich an meinem Desktop PC nicht mehr, seltsamer Weise aber noch an meinem Notebook. Weder die Deinstallation der App (und damit der Wipe aller heruntergeladenen Songs, die eben nicht gespeichert wurden, wie Splotchify glaubhaft versichert) noch des Programms auf dem PC haben mir weitergeholfen und die Einstellungen unterscheiden sich auch nicht von denen auf dem Notebook. 


Und damit gehen wir über zu den Bugs und Fehlern in der mobilen App.
Man kann dort nach wie vor (wahrscheinlich, weil sie es vergessen haben), Songs via Filter suchen, zum Beispiel, indem man "Heaven" eintippt. Wählt man dann einen der angezeigten Titel aus (zB. Heaven Shall Burn - Godiva), befinden sich in der Wiedergabeliste jedoch nur noch die Songs, die in Titel, Interpreten- oder Albumname das Wort "Heaven" führen. Den Filter löschen funktioniert nicht mehr. Man muss dafür einen anderen Song ohne aktivierten Filter anwählen. 

Auch schön: Die Abstürze, die Spotify auf meinem Nexus 5 hinlegt. Entweder die App wird mitten unter einem Song beendet und beim Neustart braucht die Mediathek ewig, bis sie lädt, oder die Wiedergabe endet einfach nach einem x-beliebigen Song und man darf dann neustarten. 

But wait! There is more!
Wenn ihr wie ich eine Starred-Liste habt, die etwa 700 Lieder verschiedenster Musikrichtungen, Künstler und Stimmungen habt, und diese gern im Shuffle-Modus hört, dann dürft ihr euch darauf einstellen, die Shuffle-Funktion fast jedes mal wieder manuell einzuschalten. Eine Option in den Einstellungen, Shuffle als Standard zu aktivieren, gibt es nämlich auch nicht mehr.
Chapeau, Spotify, Chapeau! *clap clap clap*
  

Was mich dann aber zum endgültigen Wechsel gebracht hat, war Facebook. Mein Account wurde gesperrt und ich muss meine Identität nachweisen. Das ganze hat den gesamten Tag über nicht funktioniert und jetzt ratet mal, welcher Dienst mit Facebook verknüpft ist (obwohl ich beim Registrieren ausdrücklich NICHT die "mit Facebook anmelden"-Funktion nutze)... RICHTIG! SPOTTIFY!
Nachdem das Einloggen auf Facebook so glorreich nicht funktioniert hat, hat natürlich auch Spotify gestreikt.
Danke, das reicht dann auch.

Hab mich dann, nach kurzem Durchstöbern diverser Vergleichsseiten, für Deezer entschieden, da die Streamingdienste ja eh alle gleichviel kosten und die Kritiken dafür wesentlich besser waren, als die von z.B. Play Music.
Das Einzige, was mir von Spotify fehlen wird ist die Tatsache, dass meine G19 immerhin soweit mit dem Programm kompatibel war, dass ich Songs skippen und die Wiedergabe anhalten oder stoppen konnte. Bei Deezer klappt das leider nicht.
Aber neue Musik neues Glück (oder so).
Bin gespannt, wie sich der Dienst auf lange Sicht macht. (Songs umbenennen geht da immer hin schon mal.)

Zur Besänftigung derer, die mir in allen Punkten widersprechen wollen und die finden, ich übertreibe, hab ich dieses süße Video:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen