Montag, 16. März 2015

Attack on Titan - how to cliffhanger

Nachdem wir im Item Shop schon einiges an "Attack On Titan"-Merch verkaufen und mich mein Freund mehrfach anzufixen versucht hat, habe ich also letzte Woche damit begonnen, mir den Anime anzusehen. Innerhalb von 7 Tagen hatte ich die 25 Episoden konsumiert und bin noch immer hungrig auf mehr. 
(Hinweis: Eigentlich wollte ich "Attack on Titan" gar nicht sehen, weil der Anime echt ziemlich von mehreren Seiten gehyped wurde und ich an solche Hype-Objekte immer so nahezu unerfüllbare Erwartungen habe...)



Der Anime (im Original "Shingeki no Kyojin", was so viel bedeutet wie - surprise, surpirse - "angreifende Riesen") spielt in einer Welt, in der die Menschheit so gut wie ausgerottet wurden. Dies geschah durch die im Titel erwähnten Riesen bzw. Titans, 5 - 15 Meter große, humanoide Kreaturen, die Menschen verdammt gerne fressen und so fast an den Rand des Aussterbens brachten.
Die Serie beginnt etwa 100 Jahre nach dem letzten großen Überfall der Titans. Die verbliebenen Menschen haben sich neu organisiert und leben in einer Stadt, welche in mehrere Distrikte unterteilt und von großen Mauern umgeben ist. Seit dem Erbauen dieser Mauern gab es keinen Titan, der in das Gebiet der Menschen vordringen konnte.


Die Hauptpersonen, Eren Jäger, Mikasa Ackermann und Armin Arlert leben im Distrikt Shiganshina ein den Umständen entsprechend glückliches Leben und träumen von der Welt außerhalb der Stadtmauern, in dem es viele Dinge geben soll, von denen sie nur Geschichten gehört oder gelesen haben. Dies ändert sich jäh, als ein 60 Meter großer Titan, der sogar die Mauern überragt, wie aus dem Nichts auftaucht und in der Wall Maria ein Loch schafft, durch welches andere Riesen eindringen können. Die Invasion kann weder gestoppt, geschweigedenn verhindert werden und die wenigen Überlebenden ziehen sich hinter die zweite Mauer, Wall Rose, zurück.
Eren, Mikasa und Armin überleben den Vorfall und Eren schwört, die Titans bis zum letzten auszurotten. 


So viel zur Story. 
Was mir an "Attack on Titan" als erstes auffiel, war die hohe Qualität der Zeichnungen, selbst in den schnellen und gut choreografierten Kampfszenen.



 Kulissen und Charaktere überraschen mit vielen Details (vorallem die Auuuuugen! In die hab ich mich wirklich verliebt.) und bleiben bis zum Schluss auf dem selben Level.
Ein weiterer Punkt, der sehr für den Anime spricht, ist der großartige Soundtrack. Das Opening gibt schon einen guten Vorgeschmack auf die Art des Soundtracks, der dem Wort "Epik" auf jeden Fall gerecht wird. Von mehreren "eargasms" zu sprechen erscheint mir hier doch mehr als angebracht, denn die dramatische Musik hat mir mehr als nur einmal Gänsehaut beschert. 

Dafür stieß mir ein anderer Fakt zu Beginn relativ bitter auf. Nämlich die Tatsache, dass sich die Charaktere nach einem Zeitsprung von 2, bzw. 5, Jahren (!) innerlich nicht verändert haben. Eren wirkt daher vorallem zu Beginn wie ein total stereotypischer, nerviger, sturer, lauter Hauptcharakter auf mich, dem ich insgeheim alle Nase lang den Tod oder zumindest eine ordentliche Tracht Prügel gewünscht hab. Das hat sich nach einer Weile aber relativiert und nach und nach haben sich dann auch Armin und einige Nebencharaktere mental sehr stark weiterentwickelt. Bei Mikasa hab ich eine solche Entwicklung zwar ein wenig vermisst, allerdings konnte man ihre Handlungen imho dennoch zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen.

"Attack on Titan" ist außerdem voll von schön konstruierten Nebencharakteren, die sich alle - physisch wie psychisch - voneinander unterscheiden und eine realistische Bandbreite an verschiedenen Typen abdecken. 



Wo wir grade von den Nebencharakteren sprechen... "Attack on Titan" ist nicht gerade zimperlich, was den Umgang mit ihnen angeht. Soll heißen, es wird relativ radikal aussortiert, wer es lebend in die nächste Episode schafft, und wer nicht. Da hilft kein Betteln, kein Flehen und kein Zuschauervote - wenn du Pech hast, heißt es für deinen Lieblingscharakter "Ich habe heute leider kein Foto für dich". Und bei "Attack on Titan" geht das schneller (und blutiger!) als man denkt. Es ist quasi das "Game of Thrones" unter den Animes.
Mir persönlich hat das gefallen, ich bin kein Fan von Serien, die krampfhaft an allen Charakteren festhalten. Manch anderem mag das aber zu viel sein. Denen würde ich an dieser Stelle von dem Anime abraten und vielleicht eher auf "Bleach" verweisen...

Natürlich hat der Anime auch seine Schwächen. Ohne zu spoilern kann ich nicht allzu sehr ins Detail gehen, aber Eren ist eine von ihnen. Wegen ihm gab es einen Punkt, an dem ich mich fast weigern wollte, den Anime weiterzuschauen. Zum Glück hab ich mich noch umentschieden. 
Einige der Nebencharaktere, die mich sehr interessiert haben, kommen außerdem ein wenig zu kurz (Hanji ist einer von ihnen. Genauso wie Levi.) und wirken daher zwar schon individuell, aber nicht sehr tiefgründig und durchdacht. 

Dafür hat der Anime ein schönes Erzähltempo, kaum Längen und die 20 Minuten einer Episode vergehen wie im Flug. Plätzlich sieht man am Ende wieder (wie immer) das verhasste Bild:



Was mich zur größten Schwäche (und Stärke) bringt: Jede fucking Episode endet in einem fucking Cliffhanger. JEDE! Man denkt "Oh hey, ein Happy End?" und dann schlägt dir die Serie mit einem einfach Satz, der kurz vor Ende fällt, mitten ins Gesicht. Oder frisst dich am Stück.
Wäre es nicht so, hätte ich "Attack on Titan" wohl kaum in einer derartigen Geschwindigkeit beendet. Sogar für "Mahou Shoujo Madoka Magica", der mich ähnlich gepackt hat, hab' ich länger gebraucht und der hat nichtmal halb so viele Episoden. 

Fazit:
Wenn ihr nichts gegen Animes habt, die ihre Charaktere verspeißen und verdaut wieder ausspucken, und euch nicht an Hauptpersonen stört, die schon ziemlich Shounen-Typisch sind, gebt "Attack on Titan" eine Chnace. Vollkommen unabhängig von dem Hype, der nachwievor um die Serie gemacht wird. Überzeugt euch selbst und bildet euch ein eigenes Urteil. 
Ich wurde gut unterhalten und fand den Anime fast die ganze Zeit über sehr gut insziniert. Den dazugehörigen Manga werde ich demnächst anfangen, auf den bin ich nämlich schon sehr gespannt.
Also: Ran an den Stream/die DVD/VHS/etc. und anschauen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen